Projekte des Carl-von-Ossietzky Gymnasiums

Der Amnesty-Bus

Das Carl-von-Ossietzky Gymnasium konnte sich zum zweiten Mal über den Besuch des Amnesty –Busses freuen. Sechs Schüler*innen aus dem „Demokratisch Handeln Kurs“ haben durch viele Bemühungen und Engagement den Amnesty Bus für vier Tage an ihre Schule geholt.

In der Woche vom 4. bis 7. Oktober stand der Amnesty Bus auf dem Schulgelände und konnte von Schülern jeder Altersklasse besucht werden. Unter  anderem konnten Lehrer auch für ihre Klassen Unterrichtseinheiten buchen.

Amnesty International ist eine Menschrechtsorganisation, die weltweit agiert. Die Mitgliederorganisation will von Regierungen, politischen Parteien, Wirtschaftsinteressen und Religionen unabhängig sein. Die höchste Zielsetzung der Organisation ist die Umsetzung der Menschenrechte in der ganzen Welt. Das Thema Menschenrechte stand somit auch im Fokus des Amnesty-Busses. Sowohl durch ein Quiz als auch durch Vorträge von angereisten Amnesty Mitgliedern konnte den Schülern die ungerechte Behandlung von Menschen, insbesondere in Entwicklungsländern, verdeutlicht werden. .Bei dieser Aktion war ein wichtiges Motto: Durch Spaß wird das Lernen effektiver.

Wie  schon  zwei Jahre zuvor war der  Besuch des Amnesty-Busses ein voller Erfolg für die Schule; viele Schüler konnten neue Erfahrungen sammeln und sich einen  neuen Eindruck von Gerechtigkeit schaffen. 

Flohmarkt für Educated Child Projekt

Schon um fünf Uhr morgens stehen fünf Schüler*innen des Carl-von-Ossitzky-Gymnasiums trotz Regen auf einem Flohmarkt in Hamburg-Poppenbüttel. Sie verkaufen die ausrangierten Habseligkeiten jedoch nicht für sich selbst, sondern um das eingenommene Geld an das Weltenbürger-Projekt der CLUB OF ROME Schulen zu spenden.

Ganz im Sinne des Projektes, nämlich geflüchteten Menschen in ihrer neuen Heimat herzlich willkommen zu heißen,  wurde die Flohmarkt-Aktion gestartet, um für das Educated Child Project  Spenden einzusammeln.  Das Projekt setzt sich für eine bessere Schulbildung für Kinder in Krisenregionen ein.

Aus dem Amnesty International Kurs haben sich fünf Schüler zusammengetan und sich um  eine kleine Spendenaktion bemüht  Am Flohmarkt wurde nicht nur am Stand verkauft,  sondern es wurden auch Brezeln gegen Spenden verteilt. Der Brezelverkauf wurde noch an drei Freitagen  im Lehrerzimmer des Carl-von-Ossietzky-Gymnasiums weitergeführt.

Auf dem Flohmarkt wurden 85 Euro eingenommen und beim Brezelverkauf insgesamt 140 Euro, was zu einem Gesamtbetrag von 225 Euro führte, der dem Projekt gespendet werden konnte.

Bei dieser Aktion mussten die Schüler kreativ werden, um möglichst viel Geld zu sammeln. Es zeigte ihnen, wie durch gemeinschaftliches Handeln ein tolles Projekt umgesetzt werden kann. Der gute Zweck der Sammelaktion bereitete den mitwirkenden Schülern große Freude und hatte den Nebeneffekt, dass die Schüler auch andere Menschen von der Sammelaktion begeistern und für dieses wichtige Thema  sensibilisieren konnten. Das Projekt hat gezeigt, dass jeder Mensch mit ein wenig Engagement einen Beitrag zu einem großen Projekt leisten kann und noch dazu viel Freude an der Aktion haben kann.

Oberstufenschüler des CvO informieren zur Flüchtlingsthematik

 

Was wissen wir über die Menschen, die als Flüchtlinge zu uns nach Poppenbüttel kommen? Wie ist der Bildungsstand der Flüchtlinge, welche Sprachen sprechen sie, wann dürfen sie in Deutschland arbeiten? Welche Ängste, Vorurteile aber auch Chancen verbinden Europäer mit der aktuellen Flüchtlingsthematik? Wie kann das Carl-von-Ossietzky Gymnasium (CvO) gezielt helfen, damit sich

Flüchtlinge schnell in unsere Gesellschaft integrieren können?

Diese und viele weitere Fragen konnten die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen des CvO in dieser Woche den Mitgliedern der Oberstufenkurse „Tansania“ und „Amnesty International“ stellen. Die Oberstufenschüler/-innen präsentierten ihre Rechercheergebnisse gekonnt sachlich und 

argumentierten überzeugend, nutzten u.a. Daten des aktuellen UNHCR Jahresberichts sowie Fakten des Amts für Migration als auch der Hamburger Behörde für Inneres und Sport. Ihre Botschaft: Wir schaffen das!

So konnte Mitschüler und -innen des CvO zum Beispiel erfahren, dass 2014/15 ca. 60 Mio. Menschen
weltweit auf der Flucht sind, die Hälfte sind Kinder! Dies ist der höchste Stand seit dem Ende des 2.
Weltkrieges. Viele dieser Flüchtlinge sind Kriegsflüchtlinge und kommen aus Syrien, dem Irak,
Albanien, Afghanistan oder Eritrea zu uns nach Deutschland. Über 700.000 Flüchtlinge sind zwischen
Januar und Oktober 2015 in Europa registriert worden. Durch die Mittelmeer- als auch die
Balkanroute der Flüchtlinge sind einige Länder in den vergangenen Jahren und Monaten viel stärker
belastet worden als andere. So wurde die Türkei laut UNHCR 2014 mit über 1,6 Mio. Flüchtlingen
zum größten Flüchtlingsaufnahmeland für Menschen, die zwangsweise ihre Heimat verlassen
mussten. Der „Königsteiner Schlüssel“ spielt daher nun eine große Rolle bei der Verteilung aller
Flüchtlinge in Europa – somit auch für Hamburg: Bis November machten 16.066 schutzsuchende
Menschen ca. 1% der Hamburger Bevölkerung aus.


Das Lehrerkollegium des CvO hatte sich zuvor mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen nicht erst auf die behördliche Zuweisung von Flüchtlingen zu warten und sich stattdessen freiwillig zurEinrichtung sogenannter internationaler Vorbereitungsklassen (IVK) gemeldet. Viele engagierteLehrer/-innen möchten Flüchtlingskinder in diesen neuen Klassen dabei unterstützen, möglichstschnell Deutsch zu lernen und neue Freunde am CvO zu finden. Refugees welcome!

Unser Spenden-Konto: 

Deutsche Gesellschaft Club of Rome

Hamburger Sparkasse | IBAN: DE89 2005 0550 1252 1241 91 | BIC: HASPDEHH

 

Die Deutsche Gesellschaft Club of Rome ist ein eingetragener Verein und als gemeinnützig anerkannt.