Featured Posts

Eine Zukunftsstadt, die auf Nachhaltigkeit setzt

December 19, 2017

Die Schülerinnen Josefine Leisinger und Melina Diepold vom Leonardo da Vinci Campus haben zusammen eine Zukunftsstadt gebaut, die auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz setzt.

 

Hier beschreiben sie genauer und mit eigenen Worten, wie sie sich ihre Stadt der Zukunft vorstellen:

 

"Unsere Stadt ist sehr umweltfreundlich gestaltet und soll für alle ein atemberaubendes Zuhause sein. Wir legen sehr viel Wert auf eine gesunde Zukunft, also haben wir Fabriken weit weg von der Siedlung und auf der anderen Seite vom Fluss gebaut, damit beabsichtigen wir, dass keine giftigen Stoffe in die Wohnsiedlungen gelangen.

Außerdem wird in unserem Labor,  so gut es geht, nur mit naturverbundenen Stoffen gearbeitet. In unserer Fabrik wird sich um die Strom und Wasserversorgung gekümmert, wozu wir später noch genauer kommen werden. Das Gefängnis bauten wir daneben sodass die Insassen in der Fabrik mithelfen müssen, so lernen sie Verantwortung und was harte Arbeit bedeutet. Wir wollen somit hoffen, dass nicht viele negative Ereignisse vorkommen, da es wirklich eine anstrengende Arbeit ist, so lernen sie auch gleich mit beiden Beinen im Leben zu stehen und selbständig zu arbeiten.

Wir teilten unserer Stadt auf in dem einen Viertel befinden sich nur die Häuser oder Wohnungen, so dass man vom Alltagsstress runter kommen kann und schöne Aussichten genießt. Wir passen die Wohnungen und Häuser auf die jeweiligen Bewohner an, so dass niemand benachteiligt oder bevorzugt wird.

Die Miete ist auch gleich. Damit meinen wir zum Beispiel, dass ein Zimmer Wohnungen immer gleich kosten egal wie die Lage ist und erhöht wird auch nichts. Die Aufteilungen werden mit unseren Schwebebahnen quasi getrennt. Sie fährt durch die Stadt und kommt immer pünktlich und regelmäßig. Sollte dies Mal nicht der Fall sein, werden erstens die Fahrkosten erstattet und zum zweiten direkt repariert. Wir arbeiten auch mit vielen U-Bahnen sie werden nur mit ungefährlich Stoffen produziert, es kann auch nicht zu Diebstähle oder Schlimmeren kommen, weil alles mit Kameras überwacht wird und Sicherheitsmänner aufpassen werden, da uns die Sicherheit sehr wichtig ist und niemand verletzt werden soll.

Es wird wahrscheinlich zur Frage kommen: "was ist mit Autos…?" Die gibt es nicht mehr, nur noch Hubschrauber, Krankenwagen und auch nur Rettungsautos sind noch für den Einsatz der Polizei und der Krankenwagen zuständig. Dafür bauen wir  viele große Wege für Fußgänger oder Fahrradfahrer, man wird beweglicher und treibt Sport ,womit unter anderem auch die Gesundheit auf einem guten Stand bleibt.

Wo wir gerade bei Gesundheit sind, neben unserer Fabrik gibt es Labore, wo vieles experimentiert wird. Gerade sind sie dabei ein Armband, Kette oder ähnliches zu konstruieren, das den Gesundheitszustand überprüft, beobachtet und auch anzeigt, falls es ein Problem geben solle. So verhindern wir hoffentlich viele Krankheiten die sich ausbrüten oder auch dass es zu Unfällen kommt.

Aber wo beginnt alles? Natürlich in der Kita! Sie ist bunt und groß gebaut neben an befindet sich ein riesen Gebäude mit mehreren verschieden Schulen, Studien- oder Ausbildungsmöglichkeiten. Wir halten alles in einem, so dass man nicht umziehen oder dauernd wechseln muss. Wir möchten es erleichtern und jeder zahlt das Gleiche, denn eines der Gesetze ist, dass jeder arbeiten gehen muss, außer es gibt einen ärztlichen Befund.

Wir bieten viele unterschiedliche Berufe an, wo für jeden etwas dabei ist. Es genügt schon, wenn man die Parks aufräumt, sodass man sich wieder wohl fühlen kann. Im Rathaus gibt es Wahlen schon ab 14 Jahren, wo man Verbesserungsvorschläge außer das Motto unserer Stadt alle für einen und niemand für sich selbst man muss einen achten und ehren um eine gute und positive Gesellschaft hinzukriegen, jeder darf auch seine eigne Meinung sagen und sich beteiligen egal ob jung oder alt und des weiteren verdient keiner wegen seinem Geschlecht anders. Es gibt auch neue Gesetzt oder Regeln die jeder unterschrieben hat zum Beispiel: „man schätz seinen Mitbewohner und beleidigt sie nicht.“ oder „Die Kinder werden nicht vernachlässigt.“ Dies wird regelmäßig überprüft.

Überall befinden sich sportliche Beschäftigungsmöglichkeiten, wir möchten die Menschen motivieren und bieten viel unterschiedliches an, wir beziehen sie ein und entwickeln neue Sportarten oder wie man es besser machen könnte, sie tun sich damit nur was gutes und halten ihren Körper fit und auch im Seniorenheim gibt es schöne Ideen wie gemeinsam backen, raus gehen, kochen oder spielen  für jeden ist es schön gemacht.

In unserem Riesen Einkaufszentrum gibt es viele schöne Läden und auch Supermärkte es wird alles nur noch frisch und sauber verkauft es ist egal wie sie aussehen ob krumm oder schief es wird trotzdem verkauft und das Mindesthaltbarkeitsdatum wurde abgeschafft nur noch bei den Sachen, bei denen es wirklich wichtig ist, ist es vorhanden, so wird nicht alles weggeschmissen und das Essen behält seinen wert. Das Essen was im Supermarkt für „schlecht“ empfunden wird, das wird an die Obdachlosen gespendet. Es gibt auch Chancen für minderjährige um ihr Taschengeld aufzubessern denn es werden Stellen angeboten wie zum Beispiel Regale auffüllen oder den Park aufzuräumen, es wird geschätzt und sie bekommen ihre entsprechende Belohnung. In unserer Stadt wird mit vielen guten gearbeitet wie „Urban Gardening“, Solarzellen, Windrädern, vielen Bäumen was gleichzeitig Sauerstoff bringt.

Unsere Gebäude wurden anders gebaut, extravagant aber trotzdem schön und modern anders aussehen schadet ja nicht.

 

Vielleicht ist unserer Stadt nicht immer realistisch aber wieso nicht es müssen neue Vorschläge kommen um in einer besseren Welt zu leben. Wir hoffen euch hat unserer Stadt gefallen gibt es noch Fragen dann stellt sie und einfach wir bedanken uns bei euch für eure Aufmerksamkeit."

 

 

Please reload

Plastikmüll in der Elbe auf der Spur CLUB OF ROME-Schüler*innen aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig- Holstein an Bord der ALDEBARAN

October 23, 2019

1/10
Please reload

Recent Posts
Please reload

Archive